Erwecken Sie Ihre Skizzen mit direkter Modellierung in Fusion 360 zum Leben

Alessandro Gasso Alessandro Gasso November 21, 2022

2 min read

This post is also available in: Français (Französisch) Italiano (Italienisch) 日本語 (Japanisch) English (Englisch)

Erfahren Sie in diesem kurzen Überblick mehr über die Vorteile der direkte Modellierung in Fusion 360 und wie sie sich von der parametrischen Modellierung unterscheidet.

Haben Sie sich jemals gewünscht, Ihre Skizzen zum Leben erwecken zu können? Mit computergestützter Konstruktionssoftware (CAD) haben Sie die Möglichkeit, ein 3D-Modell einer 2D-Skizze zu erstellen und das Design schließlich mit computergestützter Fertigungssoftware (CAM) zu fertigen.

Es gibt zwei gängige Methoden zur Erstellung von 3D-Modellen: direkte Modellierung und parametrische Modellierung. Beide eignen sich für verschiedene Teile des Entwurfsprozesses und haben unterschiedliche Anwendungsbereiche. 

Was ist direkte Modellierung?

direkte Modellierung

Die direkte Modellierung ist ein Verfahren zur schnellen Definition von Geometrien, ohne Zeit für die Anpassung von Merkmalen, Einschränkungen und der ursprünglichen Entwurfsabsicht aufzuwenden. Konstrukteure, die die direkte Modellierung verwenden, können geometrische Details aus Volumenmodellen entfernen oder zu ihnen hinzufügen, ohne Skizzen oder Beziehungen zu aktualisieren. Da es keine parametrischen Daten und keine Anforderungen zur Datenmanipulation gibt, eignet sich die direkte Modellierung hervorragend zum Ausloten vieler Konstruktionsoptionen.

Sie können zwischen den beiden Methoden hin- und herwechseln. So können Sie beispielsweise parametrisch konstruierte Modelle in einer direkten Modellierungsumgebung bearbeiten.

Was ist parametrische Modellierung?

Die parametrische Modellierung hingegen ist ein Ansatz für die 3D-Modellierung, bei dem die Entwurfsabsicht durch die Änderung von Features und Beschränkungen erreicht wird. Auf diese Weise können Designer sich wiederholende Änderungen automatisieren. Die parametrische Modellierung ermöglicht die Erstellung mathematischer Beziehungen (Modellierungsmerkmale) zwischen Skizzen und dem endgültigen Modell. Diese werden im Laufe der Zeit aufeinander gestapelt und sind somit miteinander verwoben. Mit anderen Worten: Die Änderung der Parameter eines Features wirkt sich auf andere Features aus.

Vorteile der direkten Modellierung in Fusion 360

Die direkte Modellierung in Autodesk Fusion 360 ist unkompliziert und hat eine geringe Lernkurve. Konstrukteure können einfach Flächen auswählen und dann Winkel oder andere 3D-Modelleigenschaften festlegen, ohne Parameter zu definieren. Manchmal wird die direkte Modellierung mit der Arbeit mit Ton verglichen, da ein Modell an einer Stelle manipuliert werden kann, ohne dass dies Auswirkungen auf andere Stellen hat. 

Weitere Vorteile sind:

Obwohl die direkte Modellierung Freiheit bietet, besteht der Haken darin, dass Änderungen nicht protokolliert werden. Der verlaufsfreie Prozess protokolliert keine Feature-Änderungen oder Bearbeitungen wie die parametrische Modellierung.

Die direkte Modellierung in Fusion 360 eignet sich am besten für Projekte, bei denen Flexibilität und Schnelligkeit gefragt sind, z. B. beim Rapid Prototyping. Sie eignet sich auch für Projekte, bei denen ein konstruiertes Teil nur für eine Anwendung benötigt wird, einen kurzen Lebenszyklus hat oder mehrere Design-Iterationen durchläuft.
Weitere Informationen zur 3D-Modellierung mit Fusion 360 finden Sie hier.

Und laden Sie Fusion 360 noch heute für Ihr nächstes Projekt herunter:

Tags and Categories

Produktdesign und -technik

Get Fusion updates in your inbox

By clicking subscribe, I agree to receive the Fusion newsletter and acknowledge the Autodesk Privacy Statement.