Machen wir uns mit künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen vertraut

Roger Orban Roger Orban November 15, 2022

4 min read

This post is also available in: English (Englisch)

Viele Designer und Ingenieure befürchten, dass künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen ihre Arbeit übernehmen werden. Die Realität ist jedoch genau das Gegenteil. Dieser Artikel untersucht, künstlicher Intelligenz und maschinelles Lernen die Design-Workflows verbessern.

artificial-intelligence-faces

künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen vertraut

Die Integration von automatisierter Simulation und automatisiertem Design mit künstlicher Intelligenz (KI) hat eine neue Design-Methode hervorgebracht: generatives Design. Viele Unternehmen haben den Wert des generativen Designs bereits für sich genutzt. Andere wiederum, Ingenieure und Designer, scheuen vor dieser Technologie zurück, aus Angst, dass sie sie ersetzen könnte. Manche glauben, dass eine Robo-Apokalypse bevorsteht, in der KI-Roboter die Macht übernehmen, aber das kann man auch darauf zurückführen, dass man zu viel Zeit damit verbracht hat, Terminator-Filme zu sehen.

Es wurde viel über den Wert von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen diskutiert. Viele Menschen bezeichnen die beiden technologischen Fortschritte als “Black Boxes”. Um eine intelligente Diskussion zu führen, müssen wir zunächst die Definitionen von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen verstehen und uns darauf einigen.

Künstliche Intelligenz beschreibt, wenn Computersysteme Aufgaben, die normalerweise menschliche Intelligenz erfordern, ohne menschliches Zutun ausführen können. Computer, die visuelle Wahrnehmung, Spracherkennung, Entscheidungsfindung und Übersetzung durchführen können, sind alles Beispiele für KI.

Maschinelles Lernen wird als Teil der künstlichen Intelligenz betrachtet. Es beschreibt Computeralgorithmen, die sich durch Erfahrung automatisch verbessern und so der künstlichen Intelligenz helfen, intelligent zu werden und zu bleiben. 

Wenn es um den Designprozess geht, haben künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen es Designern ermöglicht, die Ideenfindungsphase zu automatisieren. Infolgedessen können Designer neue Konzepte entwickeln, die stärker, leichter, komplexer, konsolidierter und oft auch kostengünstiger sind.

Laut Virtual Strategy Magazine wird erwartet, dass der globale Markt für generatives Design von 111 Mio. USD im Jahr 2018 bis 2023 auf 275 Mio. USD ansteigen wird, mit einer CAGR von 19,9 % im Prognosezeitraum. Eine meiner Aufgaben im Autodesk Generative Design Field Lab ist es, unseren Kunden zu helfen, den Wert von generativem Design zu verstehen. Bei diesen Gesprächen kommen irgendwann auch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen zur Sprache.

Wenn Fusion 360-Anwender erfahren, dass die zugrundeliegende Technologie, die definiert, wie generatives Design seine Aufgabe erfüllt, aus künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen besteht, gibt es oft Ängste oder Widerstände. Viele Menschen gehen fälschlicherweise davon aus, dass künstliche Intelligenz sie, ihre Funktionen und ihre Jobs irgendwann ersetzen wird.

Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass es künstliche Intelligenz schon seit über 50 Jahren gibt. Der Begriff “künstliche Intelligenz” wurde auf einer Konferenz am Dartmouth College im Jahr 1956 geprägt. Heute sind künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen in unser tägliches Leben eingedrungen und helfen uns, effizienter zu sein, indem sie uns Einblicke in unsere täglichen Aufgaben geben.
Wie ich aus eigener Erfahrung weiß, kann künstliche Intelligenz Krebs und andere schwerwiegende medizinische Erkrankungen frühzeitig richtig diagnostizieren. KI schützt uns

auch, indem sie Kreditkarten- und Bankbetrug erkennt, bevor er passiert. Nutzen Sie Spotify, um Musik zu hören? Künstliche Intelligenz bestimmt, was Sie vielleicht hören möchten, basierend auf Ihrer bisherigen Hör-Historie. Jedes Mal, wenn Sie eine Google-Suche durchführen und eine Auswahl treffen, helfen Sie Google beim Aufbau seiner riesigen Maschine für künstliche Intelligenz. Haben Sie sich jemals gefragt, warum relevante Anzeigen, die auf Ihrem Suchverlauf basieren, in Ihrem Browser auftauchen? KI. Wann immer Sie Filme oder Fernsehen über eine Streaming-Plattform ansehen, bestimmt die künstliche Intelligenz, welche Vorschläge für Sie als nächstes angezeigt werden, basierend auf Ihren Vorlieben. Die meisten Shopping-Seiten, einschließlich Amazon, nutzen künstliche Intelligenz, um zu entscheiden, was Sie interessieren könnte. Das sind nur ein paar Beispiele – sicher fallen Ihnen noch weitere ein.

Der Begriff “künstliche Intelligenz” ist vielleicht etwas übertrieben. Heutzutage sind Technologien, die als “KI” bezeichnet werden, eher mit einer Entscheidungsunterstützungsmaschine vergleichbar als mit dem, was viele für künstliche Intelligenz halten (eine Art empfindungsfähiges Wesen, das ihre Arbeit übernehmen kann).

Kommerziell erhältliche Systeme für künstliche Intelligenz adressieren heute nur einen einzigen Aspekt ihrer Definition. Künstliche Intelligenz kann ohne Menschen, die sie entwickeln, einsetzen, verwalten und warten, nicht eigenständig existieren. Ohne Menschen ist sie nicht mehr als ein Code. Haben Sie keine Angst vor der Technologie oder ihrer Terminologie. Computer und Software sind weit davon entfernt, das kritische Denken und die Geschicklichkeit des Menschen zu ersetzen. 

Generatives Design in Fusion 360 ist ein Werkzeug, mit dem Designer und Ingenieure ihre Arbeit besser erledigen können – um das Verhalten aller Design-Permutationen innerhalb der logischen Beschränkungen einer gegebenen Betriebsumgebung wirklich zu modellieren. Generatives Design nimmt die menschliche Voreingenommenheit aus der Gleichung heraus und ermöglicht es Ingenieuren und Designern, bessere Designentscheidungen zu treffen und mehrere Lösungen zu untersuchen, die normalerweise aufgrund von Zeit-, Gedanken- oder Kostenbeschränkungen nicht getestet worden wären. 

Das Endergebnis ist für viele schockierend: KI und maschinelles Lernen haben die eigene Fähigkeit, ihre Arbeit zu erledigen, erweitert und verbessert, anstatt sie zu behindern. Ingenieure und Designer, die generatives Design in Fusion 360 verwenden, sind produktiver und wertvoller. Probieren Sie das generative Design in Fusion 360 aus – Sie werden vielleicht angenehm überrascht sein, was Sie erreichen.

Get Fusion updates in your inbox

By clicking subscribe, I agree to receive the Fusion newsletter and acknowledge the Autodesk Privacy Statement.