Artikel
ISO 19650, die gemeinsame Datenumgebung und Autodesk Construction Cloud

Die Verwendung von Standards für die Umsetzung von Bauprojekten ist in den letzten zehn Jahren mit nationalen und regionalen Mandaten gewachsen, und eine Zunahme bei der Gebäudedatenmodellierung hat zur Entwicklung der ISO 19650-Normen geführt. In diesem Artikel wird die Entwicklung und Anwendung dieser Normen und ihr Zusammenhang mit der Nutzungsweise von Autodesk Construction Cloud durch die Benutzer besprochen.

Einführung: Gemeinsame Datenumgebung

„Die gemeinsame Datenumgebung (Common Data Environment, CDE) ist die zentrale Informationsquelle, die verwendet wird, um Dokumentation, das grafische Modell und nichtgrafische Daten für das gesamte Projektteam zu sammeln, zu verwalten und bereitzustellen“BIM-Wiki). „Die Erstellung dieser zentralen Informationsquelle vereinfacht die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern des Projektteams und vermeidet Doppelarbeit und Fehler.“

Anders ausgedrückt: Eine gemeinsame Datenumgebung ist ein digitaler Hub, in dem Informationen als Teil eines typischen BIM-Arbeitsablaufs zusammenfließen. Tatsächlich wurde es ursprünglich als Komponente der britischen BIM Level 2-Standards entwickelt und verbreitet. Heute geht dies über BIM-Daten und -Informationen hinaus. Es kann alles von Projektverträgen über Zeitpläne bis hin zu Änderungsaufträgen und vielem mehr umfassen. Wenn es sich also um Informationen handelt, die während eines Projekts erstellt werden, stehen diese Informationen jedem zur Verfügung, der vom Projektbeginn bis zum Projektende und darüber hinaus die entsprechende Berechtigung erhält.

Warum ist eine gemeinsame Datenumgebung wichtig?

Abbildung 1 weiter unten zeigt einen Vergleich eines typischen Projektinformationsflusses mit einem, in dem eine gemeinsame Datenumgebung (CDE) implementiert wurde.

Auf der linken Seite sehen Sie eine vereinfachte Ansicht, wie Teammitglieder normalerweise Informationen zu einem Projekt austauschen. Es handelt sich um eine riesige Matrix, daher ist es mitunter schwierig sicherzustellen, dass sich die richtigen Informationen zur richtigen Zeit bei der richtigen Person befinden. Informationen befinden sich häufig in verschiedenen Systemen, und der Informationsaustausch erfolgt manuell, was ihn anfällig für kostspielige Fehler macht.

Auf der rechten Seite verwendet das Projektteam eine gemeinsame Datenumgebung (CDE). Mit einer CDE werden die Informationen über eine zentrale Datenbank geleitet, wo sie prinzipiell einfacher kontrolliert und auf dem neuesten Stand gehalten werden können. Die CDE bietet Mechanismen zur Steuerung des Informationsflusses, sodass Konstruktionsdokumente (und andere Informationen wie Markierungen und Mängel) nur für Projektteammitglieder verfügbar sind, wenn die Informationen für den vorgesehenen Zweck überprüft, genehmigt und freigegeben wurden.

1
Figure 1. Traditional information flow versus common data environment.

Abbildung 2 zeigt eine gemeinsame Projektabwicklungskonfiguration, die das Netzwerk von Unternehmen darstellt, die zusammenarbeiten müssen, um ein Gebäude- oder Infrastrukturprojekt zu entwerfen, zu bauen und zu betreiben. Es gibt jedoch viele Herausforderungen, darunter:

  • Vertragsgrenzen zwischen Fachbereichen und Teams

  • Planungs- und Bauteams sowie die gesamte Lieferkette sind verschiedene Entitäten, die die gemeinsame Nutzung von und den Zugriff auf Daten und Informationen zum Projekt steuern müssen.

Ein Informationszentrum für das Projekt ist nicht nur für die Teams, sondern auch für den Bauherren von entscheidender Bedeutung. Ohne diesen Datenspeicher können Informationen unzuverlässig sein und das Projektrisiko erhöhen.

2
Figure 2. Project team organization.

Vorteile einer gemeinsamen Datenumgebung

  • Verbesserte Zusammenarbeit: Digitale Technologien haben immer wieder gezeigt, dass sie die Zusammenarbeit verbessern können, wenn sie richtig eingesetzt werden. Das bedeutet, dass alle Projektdaten und -informationen in einem zentralen System eingehen und aktualisiert werden müssen. Dies führt sowohl intern als auch teamübergreifend zu verbesserter Koordination und Teamarbeit.

  • Eine einzige zentrale Datenquelle: Unterschätzen Sie nie die Leistungsfähigkeit einer zentralen Datenquelle in einem Projekt. Eine zuverlässige Stelle, an der Teammitglieder in Echtzeit auf Pläne, Änderungen und Daten zugreifen können, ermöglicht fundierte Entscheidungen und bessere Einblicke in Projekte und in Abläufe im gesamten Unternehmen.

  • Verbesserte Effizienz und Qualität: In gemeinsamen Datenumgebungen müssen Daten nicht mehr manuell neu erstellt werden, was zu weniger Eingabefehlern und Informationsverlusten führt. Das gesamte Unternehmen profitiert dadurch von einem verbesserten Zugriff auf Informationen, sodass Teams Entscheidungen schneller treffen können.

  • Geringere Risiken: Eine CDE senkt die Risiken durch bessere Transparenz und Einblicke in die gesamte Projektlandschaft. Mit der Zeit werden kontinuierliche Verbesserungen und eine berechenbare Geschäftslage möglich, die für die Zukunft von entscheidender Bedeutung sein können.

  • Verstärkte Sicherheit: Mit einer CDE haben Administratoren und IT-Experten eine bessere Kontrolle über Daten und Informationen und sorgen so für mehr Sicherheit.

ISO 19650

ISO 19650 ist eine internationale Norm für das umfassende Informationsmanagement über den Lebenszyklus eines Gebäudes hinweg. Sie enthält klare Definitionen für die vom Projektkunden oder Objekteigentümer benötigten Informationen und für die Methoden, Prozesse und Fristen für die effiziente und effektive Übertragung von Informationen zwischen Projektteammitgliedern.

ISO 19650 3.3.15 Gemeinsame Datenumgebung (CDE): „Vereinbarte Umgebung für Informationen (3.3.1) für ein bestimmtes Projekt oder für ein Asset (3.2.8), um jeden Informationscontainer (3.3.12) über einen verwalteten Prozess zu sammeln, zu verwalten und zu verbreiten.“

ISO 19650 definiert die Anforderungen, und in den nationalen Anhängen werden die mit diesen Anforderungen verbundenen tatsächlichen Normen festgelegt. Eine CDE ist nicht nur eine Technologielösung – das Projektteam muss einen Standardprozess befolgen, der durch die Technologie ermöglicht und verbessert werden kann.

Zu den wichtigsten Anforderungen zählen:

  • Eindeutige, standardmäßige Kennung für jeden „Informationscontainer“ (einschließlich Zeichnungs-, Modell-, Datei- und anderer Daten)

  • Benennungskonventionen, die von jedem Land, das die Norm annimmt, festgelegt werden (auch als nationaler Anhang bezeichnet)

  • Die Möglichkeit, die Daten zu klassifizieren und einen bestimmten „Eignungsstatus“ zuzuweisen, um sicherzustellen, dass alle Personen, die auf diese Daten zugreifen und sie verwenden, auf die Zuverlässigkeit, Genauigkeit und beabsichtigte Verwendung vertrauen können

  • Revisionsmanagement, das sicherstellt, dass dem Projektteam nur bestimmte Revisionen zur Verfügung stehen, sodass alle Beteiligten mit den richtigen Informationen arbeiten

  • Kontrollierter Informationsfluss und Genehmigungsprozess, um sicherzustellen, dass nur genehmigte Informationen von „WIP“ zu „Freigegeben“ und „Publiziert“ übergehen

  • Prüfpfad

Worauf in einer CDE zu achten ist

  • Benutzerfreundlichkeit: Die Benutzerfreundlichkeit ist ein wichtiger Bestandteil einer gemeinsamen Datenumgebung. Um effektiv zu sein, muss es einfach zu bedienen sein, d. h. es ist intuitiv und erfordert minimales oder gar kein Training, um die Teams in das System einzuarbeiten.

  • Zugänglich: Cloud-basiert bedeutet, dass jeder, der die Informationen benötigt (natürlich nur mit den entsprechenden Berechtigungen), von überall darauf zugreifen kann, ob er sich im Büro oder auf einer Baustelle befindet.

  • Integriert: Eine CDE muss mit den aktuellen Systemen und Prozessen funktionieren. Ziel ist es, Silos zu eliminieren und die Zusammenarbeit insgesamt zu verbessern.

  • Standardisiert und skalierbar: Eine CDE sollte es Ihnen ermöglichen, Arbeitsabläufe und Prozesse projektübergreifend zu standardisieren, und sollte auf Projekte jeder Größe und Komplexität skaliert werden können.

  • Sicher: Ihre gemeinsame Datenumgebung muss sicher sein, um Datenintegrität und kontrollierten Zugriff auf Ihre vertraulichen und firmeneigenen Informationen zu gewährleisten.

So unterstützt die CDE in Autodesk BIM 360 die ISO 19650

3

Autodesk BIM 360 ist eine gemeinsame Datenumgebung mit Unterstützung für:

  • Berechtigungssteuerung
  • Prüfpfad

  • Dokumentenkontrolle und -versionierung

  • Benutzerdefinierte Metadaten

  • Integration mit Konstruktionsabläufen

  • Anzeige von Konstruktions- und Office-Dateien

  • 2D- und 3D-Anzeige und -Vergleich

  • Genehmigungsarbeitsablauf

  • Übertragungen

  • Markierungen und Problemmanagement

  • Mobiler Zugriff

  • Berichte und Analysen

  • Unterstützung für eindeutige Dateibenennung*

  • Unterstützung für Dateibenennungsstandards*

  • Revision und Status*

  • Optimierte Prüf- und Genehmigungsarbeitsabläufe*

* Derzeit in der begrenzten Beta-Version verfügbar

Bewährte Verfahren für die Einrichtung Ihrer CDE

  • Richten Sie für jede Disziplin separate Ordner für „WIP“, „Freigegeben“, „Veröffentlicht“ (und „Archiviert“, falls zutreffend) ein. Nutzen Sie Ordner für „Projektdateien“. Ordner in BIM 360 Docs werden vorgabemäßig in alphanumerischer Reihenfolge angezeigt. Um sicherzustellen, dass die gewünschte Reihenfolge der Ordner eingehalten wird, verwenden Sie ein Zahlen-/Beschriftungsformat wie das folgende: 01-WIP, 02-Freigegeben, 03-Veröffentlicht.
  • Richten Sie rollen- oder firmenbasierte Berechtigungen für jeden dieser Ordner ein. Berechtigungen in BIM 360 werden auf Ordnerebene festgelegt und gelten für alle Unterordner und Dokumente in diesem Ordner. Die Berechtigungsebenen reichen von der schreibgeschützten Ansicht bis zur vollständigen administrativen Kontrolle.

Die folgenden Berechtigungsebenen stehen zur Verfügung:

  • Nur anzeigen: Benutzer/Rollen/Firmen können Dokumente anzeigen sowie private Markierungen hinzufügen und Mängel erstellen.
  • Anzeigen und Herunterladen: Benutzer/Rollen/Firmen können Dokumente anzeigen, private Markierungen hinzufügen und Mängel erstellen.
  • Nur hochladen: Benutzer/Rollen/Firmen können Dokumente hochladen, aber keine Ordnerinhalte anzeigen.
  • Anzeigen, Herunterladen und Hochladen: Benutzer/Rollen/Firmen können eigene Dokumente an andere Teammitglieder weiterleiten und beliebige andere Dokumente in diesem Ordner anzeigen.
  • Anzeigen, Herunterladen, Hochladen und Bearbeiten: Benutzer/Rollen/Firmen können eigene Dokumente an andere Teammitglieder weiterleiten, beliebige andere Dokumente in diesem Ordner anzeigen und bearbeiten sowie Markierungen publizieren.
  • Ordnerkontrolle: Benutzer/Rollen/Firmen können eigene Dokumente in diesem Ordner an andere Teammitglieder weitergeben und beliebige andere Dokumente anzeigen und bearbeiten. Mit der Berechtigung zur Ordnerkontrolle können sie in diesem Ordner außerdem Aufgaben ausführen, die normalerweise dem Projektadministrator vorbehalten sind. Dazu gehören das Erstellen von Planköpfen, das Hinzufügen von Projektmitgliedern, das Verwalten von Berechtigungen und das Bearbeiten von Satzzuordnungen. Diese Berechtigungsebene bietet den umfassendsten Zugriff auf Ordner.

4

  • Es wird empfohlen, ein Vorlagenprojekt einzurichten, sodass zusätzliche Projekt-CDEs problemlos erstellt werden können. Ein Vorlagenprojekt ist einfach ein BIM 360 Docs-Projekt mit Ordnern und rollenbasierten Berechtigungen. Beim Erstellen eines neuen Projekts in BIM 360 Account Admin können Sie Ihr Vorlagenprojekt auswählen und Projekteinstellungen kopieren.
  • Fügen Sie in Project Admin Projektmitglieder hinzu, und weisen Sie ihnen Rollen und Firmen zu. Der Zugriff der Projektmitglieder wird durch die rollen- und firmenbasierten Berechtigungen gesteuert. Wenn Projektmitglieder zu einem späteren Zeitpunkt zum Projekt hinzugefügt oder aus dem Projekt entfernt werden, stellen die rollen- und firmenbasierten Berechtigungen sicher, dass die Personen sofort über den richtigen Zugriff verfügen.
  • Richten Sie in Project Admin auf der Registerkarte „Dokumenten-Management“ > „Überprüfungen“ Arbeitsabläufe für Überprüfungen und Genehmigungen ein. Wählen Sie aus den Vorlagen (1 bis 6 Schritte) mit seriellen und (parallelen) „Gruppen“-Prüfschritten.

5

  • Sie können jedem Arbeitsablaufschritt einzelne Benutzer, Rollen oder Firmen zuweisen. Sie können auch einen Arbeitsablauf kopieren und die Schritte so anpassen, dass zusätzliche Arbeitsablaufvorlagen problemlos hinzugefügt werden können.

Erfahren Sie mehr in der vollständigen Schulung.

Joan Allen ist Produktmanagerin für die Verwaltungsplattform für Dokumente und Baudatensätze von Autodesk Construction Solutions. Sie ist zugelassene Bauingenieurin mit über 30 Jahren Erfahrung im Baumanagement und in der Bautechnik für die AEC-Branche. Seit sie bei Autodesk arbeitet, hat sie sich darauf konzentriert, innovative, Cloud-basierte Lösungen bereitzustellen, um AEC-Projektteams zu vernetzen und die Arbeitsabläufe bei der Projektabwicklung, in Autodesk BIM 360 Docs, Autodesk BIM 360 Glue und Autodesk Buzzsaw zu verbessern.

Angela Yee ist Senior Product Manager im Dokumentverwaltungsteam von Autodesk Construction Solutions und arbeitet an der gemeinsamen Datenumgebungsinitiative. Yee ist eingetragene Architektin und verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in Architektur, Baumanagement und Technologie in der AEC-Branche. Seit sie zu Autodesk gestoßen ist, tritt Yee weiterhin als Verfechterin der Entwicklung von branchenführenden Lösungen für die Dokumentenverwaltung und die Einhaltung von BIM 360 Docs-Richtlinien ein.

Begleitkurs

Use of standards for construction project delivery has grown over the last decade, with national and regional mandates, and an increase in Building Information Modelling has led to the development of the ISO19650 set of standards. This session will discuss the development and use of these standards and how they relate to how people are using Autodesk Construction Cloud.

Artikel teilen

Kommentare