Komponenten & Körper in Fusion 360

Paul Sohi April 20, 2021

Das Verständnis über die Beziehung zwischen Komponenten und Körpern ist ein wichtiger Schritt, um kompetent in Fusion 360 zu werden. Wenn Sie Fusion 360 nicht gerade bereits seit einiger Zeit benutzt haben oder viel Erfahrung mit einem Hersteller 3D CAD Paket haben, dann ist schon die Vorstellung der Komponenten wirklich verwirrend. Vielen Fusion 360 Nutzern wurde beigebracht, dass die Regel Nummer 1, wenn Sie ein Projekt starten wollen, ist, “seine Dateien mit leeren Komponenten zu starten”, aber was bedeutet das jetzt genau? In diesem Artikel werfen wir einen Blick darauf, wie und warum wir Komponenten und Körper in Fusion 360 benutzen. Wir werden endlich die nicht endende Diskussion über “Körper und Komponenten” beenden. 

Was ist der Unterschied zwischen Komponenten und Körpern in Autodesk Fusion 360?

Das ist eine interessante Frage. Genau genommen kann man Komponenten und Körper nicht vergleichen, denn Komponenten werden aus Körpern hergestellt. Lassen Sie uns einen Schritt zurückgehen und über die Top-Down-Funktionalität der Datenstruktur in Fusion 360 nachdenken. Sobald Sie eine Datei in Fusion 360 starten, bleibt Ihr Browser ziemlich leer. Wenn Sie keine Komponenten verwenden, werden Sie sehen, wie sich die Ordner automatisch füllen: Skizzen, Körper, Konstruktion usw. Wichtig ist jedoch, dass sich all diese Ordner unter einer Oberbaugruppe befinden. Diese oberste Baugruppe ist der oberste Schirm, unter den alles andere fällt – sie ist der Endpunkt Ihres Ordners und eine Art Komponente an sich. 

Was bedeutet dies im Zusammenhang mit Ihren Daten und der Strukturierung und wie hängt dies mit den Körpern und Komponenten in Fusion 360 zusammen? Jetzt, da wir verstehen, dass die oberste Baugruppe eine Komponente ist und dass die Körper in dieser obersten Baugruppe sitzen, fangen wir an, ihre Beziehung zu verstehen. Körper sind ein Element einer Komponente, nicht etwas, das man mit Komponenten vergleichen kann. 

Wenn das immer noch keinen Sinn macht, dann bedenken Sie einmal Folgendes: Wenn Sie mehrere, getrennte Körper haben, die nicht Teil von Komponenten oder einer Unterbaugruppe in Ihrer Oberbaugruppe sind, können sie nicht per Interface miteinander verbunden werden, wie es Baugruppen sonst können. Das liegt daran, dass Sie technisch gesehen versuchen, ein Interface für die Komponente selbst anzulegen – deswegen funktionieren Verbindungen nicht auf Körpern!

Körper und die Regel Nr. 1

Macht also das Körper gegen Komponenten Argument etwas aus? Absolut, aber es war wichtig, gleich von Anfang an richtig zu stellen, nämlich dass viele Leute fragen, ob Regel Nummer 1 überhaupt eine Regel ist – ob sie alles in einer Oberbaugruppe belassen oder ob sie leere Komponenten erstellen und diese als Ausgangsbasis in Autodesk Fusion 360 nutzen sollen.

Unglücklicherweise gibt es keine endgültige Antwort auf diese Frage, aber das ist vielleicht eine gute Sache. Wenn es eine definitive Antwort gäbe, würde jeder möglicherweise das Gleiche machen, was sehr langweilig wäre.

Die richtige Antwort ist: Tun Sie genau das, was für Ihren Workflow in Autodesk Fusion am meisten Sinn ergibt.

Mein Produktdesign-Prozess im Fusion CAD startet häufig mit Versuchen, also in erforschender Weise. Danach, während ich damit weiter mache, die Idee auszuarbeiten, wird das Konzept oder die Idee strukturierter. Aufgrund der Natur meines Workflows, entscheide ich mich dazu, alles separat zu machen, neue Körper – die Entwicklung des Interfaces, was wohin gehört und wie ich das alles nutzen werde. Anschließend starte ich mit einer von Grund auf neuen Datei, mit einer Leitlinie von meinen Komponenten und Unterbaugruppen, die im Browser dargestellt sind, bevor ich mit irgendetwas beginne. 

Natürlich können Sie, wenn Sie eine klare Idee von dem, woran Sie arbeiten wollen, in Ihrem Kopf haben, auch gleich in die Planung der Komponenten und Körper in Fusion 360 einsteigen, bevor Sie komplett in die Umsetzung eintauchen. 

Warum existiert die Regel Nr. 1 dann überhaupt?

Nun, egal, für welche Herangehensweise Sie sich entscheiden, die frühe Organisation Ihrer Daten in Komponenten und Unterbaugruppen bei Ihrem Design-Prozess, ist sehr vorteilhaft. Hier sind einige der Dinge, die vorteilhaft für Sie sind, wenn Sie dies so umsetzen:

Verdichtete Zeitachsen

Sie haben vielleicht schon bemerkt, dass wenn Sie eine Komponente in Fusion 360 aktivieren, sich Ihr Zeitstrahl verdichtet und Ihnen dann nur noch das anzeigt, was für die Komponente relevant ist. Das ist sehr hilfreich, wenn Sie eine große Baugruppe oder eine komplexe Geometrie haben, die normalerweise viele Schritte im Zeitstrahl erfordern würde, denn es komprimiert die Dinge, damit sie einfacher zu editieren sind.

Zugehörige Grundteile

Wenn Sie eine neue Komponente erstellen und diese dann bestücken, gestalten oder kopieren, wird dieselbe Änderung auf alle Komponenten in Fusion 360 angewendet. Das kann verzwickt werden, wenn Sie mit mehreren Körpern in einer einzigen Komponente arbeiten. Im Allgemeinen ist dies nicht als Umgehung des obenstehenden “copy and paste”-Tipps gedacht. Eine Komponente ist im Idealfall nur ein einziger Körper im Inneren, da Operationen wie z.B. Verbindungen nur auf der Komponentenebene funktionieren. Angenommen, Sie haben mehrere eindeutige Körper in einer Komponente. Wenn Sie eine Verbindung anwenden, funktioniert diese auf Komponentenebene – nicht auf der Ebene des Körpers – und wendet somit die Beschränkung auf alles an. 

Unterbaugruppen als Ordnerverwaltung 

Unterbaugruppen sind nicht dazu da, für die Ordnerverwaltung genutzt zu werden, aber sie sind exzellent dazu geeignet, Ihre Daten zu verwalten. Sie sind gut dafür, einen großen Teil Ihrer physischen Baugruppen in Autodesk Fusion 360 zusammenzuführen, um eine Funktion auszuüben. Dies kann auch funktionieren, um Ihre Zeitachse zu verdichten, wie oben bereits erwähnt.

Portabilität

Portabilität? Mit dieser ganzen Datenstrukturierung? Das klingt absurd. Allerdings macht die Benutzung von Komponenten Fusion CAD Ihre Daten portierbar. Sie machen es einem sehr einfach, Daten für Ableitungen zu fragmentieren, Kopien für die Erforschung alternativer Designs zu machen und Teile eines gesamten Datensatzes für Zeichnungen oder den Export bereitzustellen. 

Whether you’re machining3D printing, laser cutting, casting, or molding, the use of components and sub-assemblies can be hugely valuable to keep your workflow and components organized. If you’re looking for more information related to Fusion 360 bodies and components, Kevin Kennedy created a useful tutorial that delves deeper into the core concepts and shows how to use them in real-world scenarios:

Möchten Sie die Beziehung zwischen Komponenten und Körpern selbst erforschen? Probieren Sie Fusion 360 noch heute aus.