Der Mann der Renaissance: Wie Leonardo da Vinci veränderte, was es heißt, wahrhaftig zu leben

Emily Engle Mai 4, 2021

This post is also available in: English (Englisch)

Die Mona Lisa, das letzte Abendmahl, die erste Flugmaschine, der Fallschirm und das Maschinengewehr. Die Liste der Errungenschaften Leonardo da Vincis ließe sich endlos fortsetzen, wie viele bereits mit ihren Top 10 belegt haben. Was wirklich bemerkenswert an da Vinci ist, ist nicht nur, was er erfunden oder gemalt hat. Es ist, wie er lebte. Wie Sigmund Freud so treffend bemerkte: „Er war wie ein Mann, der zu früh in der Dunkelheit erwachte, während die anderen alle noch schliefen.“ Warum wurde Leonardo da Vinci als der Mann der Renaissance bekannt?

Vom Mittelalter zur Renaissance

Leonardo da Vinci blühte in der Blütezeit der europäischen Renaissance auf. Dies war eine Zeit massiver sozialer und kultureller Veränderungen, in der die Menschen begannen, die von der vorherrschenden katholischen Kirche aufgestellten Normen in Frage zu stellen. Vor dieser Zeit wurden diejenigen, die mit neuen und provokanten Ideen von der Herde abwichen, üblicherweise bestraft und aus der Gesellschaft ausgestoßen. Ketzer wurden im Mittelalter vielleicht in die Finsternis verbannt, aber nicht mehr.

Leonardo da Vinci war der wahre Mann der Renaissance. Er lebte ein Leben, das auf der Philosophie basierte, dass der persönlichen Entwicklung und der Expansionsfähigkeit des Menschen keine Grenzen gesetzt waren. Als Renaissance-Mensch war es das Ziel des Einzelnen, sein volles Potenzial im Leben zu erreichen. Die Inbrunst des intellektuellen Strebens erforderte immer noch Kreativität in den Künsten, die Verfeinerung des physischen Körpers und das Streben nach emotionaler Wahrheit. Es war eine Lebensweise, die das Leben als ein vollständiges Ganzes durch viele verschiedene Formen sah.

Da Vinci zum Beispiel sah Kunst und Wissenschaft nicht als zwei konkurrierende Disziplinen an, von denen man die eine verfolgen musste, die andere aber nicht. Vielmehr sah er diese Bereiche als komplementär und genoss beides. Die Kunst konnte die Wissenschaft inspirieren und andersherum. In vielerlei Hinsicht sah Da Vinci die ganze Welt als ein Kunstwerk, das man mit neugierigen Augen studieren sollte, und so verbrachte er viele Jahre seines Lebens.

Da Vinci war äußerst leidenschaftlich, wenn es darum ging, sich in Studien der natürlichen Welt um ihn herum zu vertiefen. So beobachtete er den Flug von Vögeln, um aeronautische Prinzipien zu entdecken, oder er sezierte menschliche und tierische Körper, um die Anatomie besser zu verstehen. In den frühen 1490er Jahren hatte Da Vinci eine reiche Sammlung von Notizbüchern angelegt, die bis zum Rand mit wunderschönen Skizzen und Beobachtungen gefüllt waren, die sich um vier Themen drehten – Malerei, Architektur, Mechanik und menschliche Anatomie.

Diese Notizbücher enthielten einige erstaunliche Erfindungen, auf die wir im Folgenden näher eingehen werden. Ein Notizbuch mit dem Titel „Codex Atlanticus“ enthielt zum Beispiel einen detaillierten Plan für eine 65 Fuß lange Flugmaschine. Dieser basierte auf stundenlangen Beobachtungen, die den Flug der Vögel und die Prinzipien der Physik und Aeronautik studierten.

Leonardo da Vinci: Die frühen Jahre

Viele halten Leonardo da Vinci für ein wahres Genie, doch seine Erziehung lässt kaum Rückschlüsse auf seine Herkunft zu. Er wurde in der Nähe von Florenz, Italien, als Sohn eines angesehenen Notars und einer jungen Bäuerin geboren. Seine Bildung reichte kaum über die Grundlagen des Lesens, Schreibens und Rechnens hinaus. Doch sein Vater sah in Leo einen angehenden Künstler und meldete ihn mit 14 Jahren bei dem Künstler Andrea del Verrocchio zur Lehre an.

Hier wurde er mit grundlegenden Kunstfertigkeiten vertraut gemacht – Zeichnen, Malen, Bildhauerei und Modellieren. Aber die Geschichte beginnt erst hier. Er beschäftigte sich auch mit Handwerken wie Zeichnen, Chemie, Metallurgie, Metallverarbeitung, Gipsguss, Lederverarbeitung, Mechanik und Tischlerei. Das ist die Geburtsstunde des Renaissance-Menschen.

Leonardo Da Vincis früheste Arbeit war ein Beitrag zu Verrocchios „Taufe Christi“, die unten abgebildet ist. Leonardo hat Berichten zufolge die Arbeit an einem der beiden Winkel des Porträts und der entfernten Landschaft und einigen Elementen von Christus abgeschlossen.

Im Alter von 20 Jahren, nach 6 Jahren intensiver Arbeit, wurde Leonardo Da Vinci die Mitgliedschaft als Meisterkünstler in der Gilde von Sankt Lukas in Florenz gewährt. Hier eröffnete er seine eigene Werkstatt und begann seinen ersten Auftrag für ein Altarbild für die Kirche, die Anbetung der Könige. Dieses Werk wurde jedoch nie vollendet, da Leo abreiste, um für den Herzog von Mailand zu arbeiten.

Vom Künstler zum Erfinder

Unter dem Herzog von Mailand war Da Vinci damit beschäftigt, mit vielen Hüten zu jonglieren. Teils Maler und Bildhauer wurde er auch beauftragt, Waffen, Gebäude und Kriegsmaschinen zu entwerfen. Während dieser Zeitspanne von 15 Jahren, von 1485 bis 1490, produzierte da Vinci einige seiner brillantesten Ideen und Kunstwerke.

Das Ironische daran ist, dass seine Interessen so breit gefächert waren, dass er es nur schaffte, sechs große Projekte zu vollenden, zwei davon waren die Mona Lisa und das letzte Abendmahl. Der Rest seiner Projekte blieb halbfertig oder existierte nur als Ideen in den endlosen Seiten seiner Notizbücher.

Wenn Da Vinci nicht gerade für den Herzog arbeitete, studierte er ständig die Welt um sich herum. Im Laufe seines Lebens sezierte er über 30 menschliche Körper und arbeitete unermüdlich daran, deren Details zu dokumentieren. Er stieß und stocherte in Muskeln und Knochen herum und versuchte zu verstehen, wie sie funktionieren. Er nahm sogar Organe und füllte sie mit Wachs, um ihre inneren Strukturen zu erhalten und zu studieren.

Diese Faszination für die Anatomie zeigt sich deutlich in einem seiner berühmtesten Werke – dem Vitruvianischen Mann. Eine männliche Figur mit anatomisch präzisen Maßen, die uns noch heute fasziniert.

Wenn er nicht gerade die Anatomie erforschte, studierte Leonardo Da Vinci ständig die Welt um ihn herum. Als er den Flug der Vögel am Himmel beobachtete, schöpfte er Inspiration für die erste Flugmaschine. Der Anblick der Zerstörung durch die Schwarze Pest inspirierte ihn dazu, eine futuristische Stadt zu entwerfen, die frei von den Gefahren des unnötigen Todes ist.

Es scheint nur passend, das zu dokumentieren, was Leonardo da Vinci am besten konnte – sich eine Welt vorzustellen, die so anders war als die, in der er lebte. Als alles, was die Menschen von da Vinci wussten, seine erstaunlichen Gemälde waren, gab es eine ganze Welt von dokumentierten Erfindungen, die zu seiner Zeit nie realisiert wurden, darunter:

Der erste Fallschirm

Leonardo Da Vincis Fallschirm bestand aus einer pyramidenförmigen Holzstruktur, die mit einem Leinentuch abgedichtet war. Da Vinci erzählt: „Wenn ein Mann ein Zelt aus Leinen hat, dessen Öffnungen alle verschlossen sind, und es zwölf Braccia breit und zwölf tief ist, kann er sich aus jeder großen Höhe hinunterstürzen, ohne eine Verletzung zu erleiden.“

Heutige moderne Fallschirme haben eine ähnliche Struktur, aber es gab viel Skepsis über die Lebensfähigkeit von Da Vincis Design. Um zu beweisen, dass es funktioniert, baute der Draufgänger Adrian Nichols im Jahr 2000 einen Fallschirm, der Da Vincis Design entsprach, und stürzte sich dann aus großer Höhe hinunter. Er bemerkte, dass da Vincis Fallschirm eine viel sanftere Fahrt bot als herkömmliche Designs.

Die erste Flugmaschine

Leonardo Da Vinci hatte eine besondere Faszination für Vögel, die ihn zu vielen seiner Flugmaschinen-Ideen inspirierte, darunter auch zum ersten Ornithopter. Da Vincis Vision war es, dem Menschen die freie Flugkraft zu geben, die Vögel so frei genießen konnten.

Diese Maschine erforderte eine Person, die sich auf ein Mittelholster legte. Die Beine des Piloten sollten eine Kurbel antreiben, die mit einem Flaschenzugsystem verbunden war, das die Flügel der Maschine zum Flattern brachte, ähnlich wie bei einem Vogel.

Diejenigen, die das Design reproduziert haben, haben bewiesen, dass es durchaus fliegen kann. Das einzige Problem ist jedoch, es in die Luft zu bekommen. Die magere Kraft der menschlichen Muskeln erwies sich als zu begrenzt, um vom Boden abzuheben.

Das erste Maschinengewehr

Kanonen waren zu da Vincis Zeiten furchtbar ineffizient, da sie nach einem einzigen Schuss manuell nachgeladen werden mussten. Um diese Konstruktion zu verbessern, erdachte da Vinci ein Musketen-System mit 33 Läufen, mit dem 11 Musketen gleichzeitig feuern konnten.

In diesem Vorläufer des modernen Maschinengewehrs sind 11 Musketen auf einem rechteckigen Brett angeordnet. Drei Sätze dieser Bretter werden dann nebeneinander platziert, mit einer Welle, die jedes für eine einfache Rotation verbindet. Die Idee war, dass ein Satz Musketen abgefeuert werden kann, während ein anderer abkühlt und ein anderer neu geladen wird. Mit diesem kontinuierlichen Prozess würden Sie im Grunde Musketen haben, die jederzeit im Schnellfeuer schießen könnten.

Der erste Taucheranzug

Die erste Konzeption des Tauchanzugs wurde in Kriegszeiten hervorgebracht. Die Idee war, dass Männer in Anzügen in den Hafen von Venedig eintauchen und Löcher in den Boden von feindlichen Schiffsrümpfen schneiden konnten. Da Vincis Taucheranzug enthielt alles Wesentliche, einschließlich Atemschläuche aus Rohr und Leder, die mit einer schwimmenden Glocke an der Wasseroberfläche verbunden waren. Der Anzug hatte eine mit Luft gefüllte Weinblase, ein Vorläufer der modernen Tauchflasche in einer anderen Variante.

Der Anzug könnte zu Da Vincis Zeiten tatsächlich zum Einsatz gekommen sein, wenn die eindringende Marine nicht vertrieben worden wäre, bevor das Gerät fertig war. Unterwasser-Sabotage wurde in Kriegszeiten nie notwendig.

Der erste Panzer

Der erste Panzer war eine klobige, schildkrötenförmige Maschine, die von acht Personen manuell bedient werden konnte. 36 Kanonen ragten von allen Seiten des Panzers hervor und ermöglichten einen Feuerbereich von 360 Grad.

Innerhalb der Schale sollten alle acht Bediener den Panzer durch ein System von Getrieben antreiben, die manuell durch Handkurbeln angetrieben werden mussten. Der in Da Vincis Notizbuch skizzierte Entwurf weist jedoch einen fatalen Fehler auf – das Getriebe war so positioniert, dass sich die Vorderräder in die entgegengesetzte Richtung wie die Hinterräder bewegten. Der Panzer konnte sich im Grunde nicht bewegen.

Es gibt eine Menge Spekulationen über diesen Konstruktionsfehler. Einige glauben, dass da Vinci dies absichtlich tat, um sicherzustellen, dass die Maschine nie gebaut wurde. Andere glauben, dass er Angst hatte, dass der Entwurf in feindliche Hände fallen könnte.

Der erste selbstfahrende Wagen

Die ersten frühen Anzeichen des Automobils waren da. Der selbstfahrende Wagen war ursprünglich für den Einsatz im Theater konzipiert und bewegte sich dank einer Spiralfeder, die ähnlich wie ein Aufziehspielzeug funktioniert, ohne geschoben zu werden. Ein Lenksystem wurde durch eine Reihe von Blöcken innerhalb des Getriebes gesteuert, obwohl der Wagen angeblich nur Rechtskurven fahren konnte.

Der erste Hubschrauber

Diese Luftschraubenmaschine nutzte eine Nadelradkonstruktion, die schnell genug wirbelte, um Auftrieb zu erzeugen. Wenn sich der Luftdruck unter den Leinenblättern aufbaute, trieb er die Maschine in die Höhe. Diese Konstruktion für den Vertikalflug wird auch heute noch in Hubschraubern verwendet.

Der erste Roboter

Leonardo Da Vincis tiefes Verständnis der menschlichen Anatomie ermöglichte es ihm, einen Roboter-Ritter zu schaffen, der einfache menschliche Bewegungen nachahmen konnte. Es wird berichtet, dass der Ritter dank eines Systems von Riemenscheiben und Zahnrädern gehen, sitzen, seinen Kopf bewegen und sein Visier anheben konnte. Der Roboter wurde nur zur Unterhaltung auf Partys eingesetzt, aber sein Design war beeindruckend.

Im Jahr 2002 konstruierte der Robotikexperte Mark Rosheim ein Modell von da Vincis Roboter auf der Grundlage vorhandener Skizzen. Ihm gelang es, ihn zum Sitzen und Stehen zu bringen. Einige der Prinzipien dieses Roboter-Ritters wurden auch in Robotern für die Planetenerkundung verwendet.

Die erste Drehbrücke

Ein Krieg stellt eine interessante Herausforderung dar, wenn es darum geht, Tausende von Männern und Tonnen von Vorräten über verschiedene Landschaften zu mobilisieren. Um die Armee des Herzogs von Malin zu mobilisieren, entwarf Da Vinci eine Drehbrücke, die schnell und einfach über Gewässer gebaut werden konnte. Sobald die Soldaten die Brücke passiert hatten, konnte sie zusammengepackt und zum nächsten Ort getragen werden.

Diese Brücke verfügte über ein Seilzugsystem, wodurch sie leicht zu transportieren und einzusetzen war. Außerdem wurde ein Gegengewicht-Tank verwendet, um die schwersten Lasten auszugleichen.

Die erste moderne Stadt

Da Vinci erlebte die dunkle Zeit der Schwarzen Pest in Europa, die Millionen tötete. Was da Vinci auffiel, war, dass sich die Pest in Städten viel stärker ausbreitete als auf dem Land. Während es jetzt offensichtlich erscheinen mag, waren Theorien über Keime und die Ausbreitung von Krankheiten für die Menschheit noch ein Rätsel.

Diese Katastrophe inspirierte da Vinci dazu, eine seiner größten Erfindungen zu entwerfen: eine moderne Stadt, die vor zukünftigen Plagen sicher war. Die Stadt war in mehrere Ebenen unterteilt, wobei alle Abfallstoffe durch ein Netzwerk von Kanälen durch die untersten Ebenen transportiert wurden. Sauberes Wasser wurde über ein hydraulisches System in den oberen Ebenen verteilt, lange bevor die modernen Sanitäranlagen erfunden wurden.

Leider würde diese letzte Erfindung nie die Leinwand von Da Vincis Notizbuch verlassen. Um sie zu verwirklichen, hätte es einer enormen Menge an Ressourcen und der Fähigkeit bedurft, eine völlig neue Stadt von Grund auf zu bauen.

Leonardo da Vinci: Ein wahrer Mann der Renaissance

Leonardo da Vincis Entwürfe waren ihrer Zeit unglaublich weit voraus, aber sie blieben für Hunderte von Jahren weitgehend unbeachtet. Was über Leo zu Lebzeiten bekannt war, waren seine legendären künstlerischen Fähigkeiten. Werke wie die Mona Lisa und Das letzte Abendmahl gelten noch heute als zeitlose Meisterwerke. Man muss sich fragen, wie die Welt wohl ausgesehen hätte, wenn Leonardos Erfindungen tatsächlich gemacht worden wären. Die Technologie hätte sich wahrscheinlich in einem unglaublichen Tempo weiterentwickelt.

Unabhängig davon, ob Da Vincis Entwürfe jemals realisiert wurden oder nicht, können wir die Brillanz seines Geistes und seine Leidenschaft für das Studium der Welt um ihn herum nicht außer Acht lassen. Er entschied sich für ein kühnes und andersartiges Leben als Renaissancemensch, nie darauf bedacht, seine Neugierde zu befriedigen, wenn es noch so viel zu lernen gab.

„Eisen rostet, wenn es nicht benutzt wird; stehendes Wasser verliert seine Reinheit und wird bei kaltem Wetter gefroren; genau so schwächt Untätigkeit die Kraft des Geistes. So müssen wir uns bis an die Grenzen der menschlichen Möglichkeiten strecken. Alles andere ist eine Sünde gegen Gott und den Menschen.“

Sind Sie bereit, eine neue Leidenschaft für Technik und Design zu entfachen? Testen Sie Fusion 360 noch heute kostenlos!